4.jpg6.jpg3.jpg15.jpg8.jpg13.jpg10.jpg7.jpg2.jpg14.jpg1.jpg5.jpg11.jpg12.jpg9.jpg

Informationen der Unteren Naturschutzbehörde zur Umsetzung der „Verordnung (EU) Nr. 1143/2014 über die Prävention und das Management der Einbringung und Ausbreitung invasiver gebietsfremder Arten"

Erweiterung der Liste invasiver Arten

Seit dem 1. Januar 2015 ist die "Verordnung (EU) Nr. 1143/2014 des Europäischen Parla-ments und des Rates vom 22. Oktober 2014 in Kraft getreten. Ziel der Verordnung ist das Einbringen und die Ausbreitung invasiver gebietsfremder Arten einzuschränken bzw. zu bekämpfen.

Diese Bestimmungen der EU gelten für jeden einzelnen Bürger und sollen die nachteiligen Auswirkungen auf die heimische Artenvielfalt, die menschliche Gesundheit und die Wirtschaft verringern.

Am 03.08.2016 trat hierzu eine erste Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung (Unionsliste) in Kraft. Diese umfasst 37 Tier- und Pflanzenarten, die nach wissenschaftlichen Erkenntnissen erhebliche nachteilige Auswirkungen auf die Biodiversität oder die damit verbundenen Ökosystemleistungen haben.

Diese Unionsliste wurde inzwischen um 12 andere invasive Arten erweitert, so dass die Gesamtliste damit jetzt 49 Arten umfasst. Darin sind auch einige in Thüringen häufigere Arten aufgeführt, z.B. Riesen-Bärenklau, Drüsiges Springkraut, Blaubandbärbling, Nilgans, Nutria, Bisamratte und Waschbär.
Ebenso gibt es in Thüringen eingebürgerte Vorkommen oder Einzelnachweise verschiedener Tier- und Pflanzenarten, z.B. nordamerikanische Schmuckschildkröte oder Wasserhyazinthe.

Steckbriefe der einzelnen Arten sowie weitergehende Informationen finden Sie auf den Seiten des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) unter http://neobiotoa.bfn.de sowie auf der Homepage der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie speziell für in Thüringen vorkommende Arten.

Weitere grundsätzliche Informationen erhalten Sie hier.

Joomla templates by a4joomla