Namensänderungen

Nach dem Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen darf ein Familienname oder Vorname nur geändert werden, wenn ein wichtiger Grund die Namensänderung rechtfertigt.

Ein wichtiger Grund für eine Namensänderung kann vorliegen, wenn z.B.

  • der Name lächerlich klingt und unangemessene Wortspiele auslöst,
  • erhebliche Schwierigkeiten in der Aussprache und Schreibweise bestehen,
  • im Anschluss an die Einbürgerung der Name geändert werden soll, weil er die ausländische Herkunft in besonderem Maße erkennen lässt und im Interesse einer Integration Wert auf einen unauffälligen Namen gelegt wird,
  • ein Name sehr lang und umständlich ist und
  • der Familienname des Kindes aus familiären Gründen an den Namen des Erziehungsberechtigten angepasst werden soll.

Eine Namensänderung kommt nicht in Betracht, wenn sie nur damit begründet wird, dass der bestehende Name nicht gefällt oder ein anderer Name besser klingt.

Was muss ich mitbringen?

Vor der Antragstellung wird ein Beratungsgespräch empfohlen. Dabei erfahren Sie auch, welche Unterlagen für das Genehmigungsverfahren erforderlich sind.

Welche Kosten sind damit verbunden?

Die Gebühr für die Änderung des Vornamens beträgt bis zu 255,00 Euro.

Die Gebühr für die Änderung oder Feststellung eines Familiennamens beträgt bis zu 1.022,00 Euro.

Die Gebühr wird im Einzelfall je nach Bedeutung der Namensänderung für den Antragsteller nach Verwaltungsaufwand festgesetzt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen