Dritter Hilfeleistungsantrag an Bundeswehr genehmigt

Aktuelle InformationenGute Nachrichten zum Jahresabschluss
Vor dem Hintergrund der auf hohem Niveau verbleibenden Infektionszahlen und der damit einhergehenden prekären Situation der örtlichen Krankenhäuser, erhält das Hufelandklinikum Unterstützung von 12 KameradInnen der  Bundeswehr. Krankenhaus-Geschäftsführer Jan Kopp wird die personelle Verstärkung heute persönlich und im Auftrag des Landrates Harald Zanker begrüßen.

Damit ist auch der dritte Hilfeleistungsantrag des Unstrut-Hainich-Kreises genehmigt worden. Bereits ab März arbeitete das Kreisverbindungskommando (KVK) für drei Monate im Corona-Krisenstab und im Fachdienst Sicherheit und Ordnung. Seit Oktober wird das Gesundheitsamt in der Kontaktpersonenermittlung zusätzlich mit vier KameradInnen des Aufklärungsbataillons 13 aus Gotha verstärkt. Das KVK koordiniert den Einsatz vor Ort.

Alle Hilfsangebote nimmt Landrat Harald Zanker im Namen seiner MitarbeiterInnen gerne an. Er schätzt das Engagement der KameradInnen, die sich „problemlos und sehr motiviert in die übertragenen Aufgaben eingearbeitet haben und eine enorme Unterstützung in der Pandemie-Bekämpfung darstellen“.