Unbürokratische Maskenverteilung an Menschen im Leistungsbezug des SGB II/SGB XII und des Asylbewerberleistungsgesetzes

Nach dem Beschluss der MinisterpräsidentInnenkonferenz zum Tagen eines qualifizierten Mund-Nasen-Schutzes stellt die Thüringer Landesregierung insgesamt 2,5 Millionen Masken (davon 0,5 Mio. FFP-2-Masken und 2,0 Mio. sog. OP-Masken) bereit für LeistungsbezieherInnen in den v. g. Sozialleistungssystemen bereit.

Im Unstrut-Hainich-Kreis trifft dies auf gut 5.700 Menschen zwischen 15 und 69 Jahren zu (Zahlen vom Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie). Die Masken wurden am Montag, 22.02. in Erfurt durch die Feuerwehr Bad Langensalza abgeholt, im Landratsamt Unstrut Hainich Kreis zwischengelagert und über den Fachdienst Soziales , Fachdienst Sicherheit, Ordnung und Migration und das Jobcenter verteilt.

Die sehr geringe Anzahl der Berechtigten nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhielten ihre Masken direkt vom Fachdienst Sicherheit, Ordnung und Migration.

Alle anderen Masken wurden von MitarbeiterInnen des Fachdienstes Soziales und des Jobcenters zusammengestellt und entweder in die Gemeinden gebracht oder von Verantwortlichen abgeholt.

Während kleinere Gemeinden eine direkte, postalische Zustellung favorisierten, nimmt zum Beispiel die Stadt Bad Langensalza ihre Ausgabe vom 01.03.2021 - 05.03.2021, 09:00 bis 12:00 Uhr im KKZ vor (durch Pressemitteilung beworben). Die Stadt Mühlhausen hat folgende Ausgabestellen eingerichtet: Schuldnerberatung, Diakonisches Werk, CARITAS, Wärmestube, Sozialverband Deutschland, Mühlhäuser Tafel, VDK, Lebensbrücke e.V., ASB, und Priorat.