Bewachungsgewerbe

Wer gewerbsmäßig Leben oder Eigentum fremder Personen bewachen will, bedarf der vorherigen Erlaubnis.

 

Was müssen Sie mitbringen?

  • Antrag
  • aktuellen Auszug aus dem Handels-, Genossenschafts- oder Vereinsregister - bei juristischen Personen.
  • Bescheinigung in Steuersachen - für Antragsteller/in (früher: Steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung) des Finanzamtes und des Gemeindesteueramtes.
  • Auszug aus dem Schuldnerverzeichnis des Vollstreckungsgericht (§ 882 b ZPO) Amtsgericht Meiningen - Beantragung online unter www.vollstreckungsportal.de)
  • Auskunft des Insolvenzgerichtes, ob Verfahrenseröffnung vorliegt (zuständiges Amtsgericht)
  • Kopie Personalausweis (Vor- und Rückseite) oder Reisepass mit Meldebescheinigung.
  • Nachweis über die erfolgreich abgelegte Sachkundeprüfung nach § 34a Gewerbeordnung oder anerkennungsfähige andere Nachweise für Antragsteller/in (bei juristischen Personen für gesetzliche Vertretung, soweit sie mit der Durchführung von Bewachungsaufgaben direkt befasst ist. Ist keine gesetzliche Vertretung mit der Durchführung von Bewachungsaufgaben direkt befasst, muss zumindest eine Betriebsleiterin bzw. ein Betriebsleiter einen entsprechenden Nachweis haben).
  • Nachweis der erforderlichen Haftpflichtversicherung gemäß § 6 Bewachungsverordnung
  • Rentabilitätsvorschau
  • Kapitalbedarf
  • Liquiditätsplan
  • Nachweis über Bankbürgschaften/Darlenszusagen, Sparbücher für die "nicht gedeckten Ausgaben"

 

Kosten
Die Gebühren werden nach dem Verwaltungsaufwand festgesetzt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok