Ausnahmegenehmigung zum Schießen außerhalb von Schießstätten

Wer außerhalb von Schießstätten mit einer Schusswaffe oder mit einem Böller schießen will, bedarf einer vorherigen Ausnahmegenehmigung.

Was ist mitzubringen:

  • Antrag (formlos mit detaillierter Begründung)
  • Liste der teilnehmenden Schützen (Vorname, Name, Geburtsdatum, Geburtsort, Wohnanschrift)
  • Nachweis der Sachkunde der Schützen (alternativ: Angabe der WBK-Nr. bzw. der sprengstoffrechtlichen Erlaubnis)
  • Nachweis der Haftpflichtversicherung
    (Mindestdeckungssumme: 1.000.000,00 Euro pauschal für Personen- und Sachschäden)
  • Einverständniserklärung der jeweiligen Stadt-, Gemeindeverwaltung

Welche Kosten sind damit verbunden?

Die Gebühren für die Erlaubnis betragen bis zu 153,39 Euro.

Die Gebühr wird im Einzelfall je nach Verwaltungsaufwand festgesetzt.

Informationen zum neuartigen Coronavirus

Informationen zum neuartigen Coronavirus...

Aktuell infizierte Coronavirus-Erkrankungen im Unstrut-Hainich-Kreis

Unstrut-Hainich-Kreis auf Facebook Unstrut-Hainich-Kreis auf Twitter Unstrut-Hainich-Kreis auf Instagram  

Bürger-Hotline zu Informationen rund um den Coronavirus - 03601 80 11 11

Telefon-Hotline zu gewerblichen und ordnungsbehördlichen Fragen - 03601 80 18 18

Telefon-Hotline zu Fragen von Urlaubsrückkehrern - 03601 80 22 22

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf der Website www.unstrut-hainich-kreis.de. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb unserer Internetseite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).
Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.