Waffenrechtliche Erlaubnisse für Personen, die Waffen geerbt haben

Wer Schusswaffen von Todes wegen erwirbt, muss binnen eines Monats (Fristbeginn: Annahme der Erbschaft) die Ausstellung einer Waffenbesitzkarte oder die Eintragung der Waffen in eine bereits ausgestellte Waffenbesitzkarte beantragen, sofern er die Schusswaffen nicht vorher einem Berechtigten überlässt.

Was ist mitzubringen:

  • Antrag
  • Erbnachweis (Erbschein etc.)
  • Waffenbesitzkarte(n) des Verstorbenen
  • Personalausweis

Welche Kosten sind damit verbunden?

Neuausstellung einer Waffenbesitzkarte:

25,56 Euro

Eintragung der Waffe in die Waffenbesitzkarte:

17,90 Euro

Waffenrechtliche Erlaubnisse für Jäger

Langwaffen

Jäger mit gültigem Jagdschein können Langwaffen, die nach dem Bundesjagdgesetz als Jagdwaffen zugelassen sind, ohne vorherige waffenrechtliche Erlaubnis erwerben.

Der Erwerber hat binnen zwei Wochen ab Erwerbsdatum die Ausstellung einer Waffenbesitzkarte oder die Eintragung der Waffe in eine bereits erteilte Waffenbesitzkarte bei der Waffenbehörde zu beantragen.

Antragsformular

Welche Kosten sind damit verbunden?

Ausstellung einer Waffenbesitzkarte:

25,56 Euro

Eintragung in eine Waffenbesitzkarte:

17,98 Euro

Kurzwaffen

Was ist mitzubringen:

Welche Kosten sind damit verbunden?

Neuausstellung einer Waffenbesitzkarte:

40,90 Euro

Eintragung einer Erwerbsberechtigung in die Waffenbesitzkarte:

40,90 Euro

Eintragung einer Munitionserwerbsberechtigung:

25,56 Euro

Folgende Fristen müssen beachtet werden:

Der Erwerb der Kurzwaffe ist binnen zwei Wochen nach Erwerb bei der Waffenbehörde anzuzeigen.
Formular

Kosten:
Eintragung der Waffe:
12,78 Euro

Erwerb und Besitz von Schusswaffen und Munition durch Sportschützen

Altersbeschränkung

1. Waffenrechtliche Erlaubnisse können nur für Personen ausgestellt werden, die das 21. Lebensjahr vollendet haben.

Ausnahme ab vollendeten 18. Lebensjahr:

  • Erwerb und Besitz von Schusswaffen bis zu einem Kaliber von 5,6mm lfB (.22.l.r.)
  • Erwerb und Besitz von Einzellader-Langwaffen mit glatten Läufen bis Kaliber 12

2. Personen, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, müssen bei der Beantragung der erstmaligen Erlaubnis auf eigene Kosten ein amts- oder fachärztliches oder fachpsychologisches Zeugnis über die geistige Eignung vorlegen.

Ausnahme:

Dies gilt nicht für den Erwerb und Besitz von

  • Schusswaffen bis zu einem Kaliber von 5,6mm lfB (.22.l.r)
  • Einzellader-Langwaffen mit glatten Läufen bis Kaliber 12

Sachkunde

Die Sachkunde gilt als nachgewiesen, wenn der Antragsteller eine entsprechende Bescheinigung eines anerkannten Schießsportverbandes vorlegt.

Bedürfnis

Ein Bedürfnis wird anerkannt, wenn der Antragsteller durch Vorlage einer Bescheinigung eines Schießsportverbandes oder eines ihm angegliederten Teilverbandes folgende Voraussetzungen glaubhaft macht:

  • Regelmäßige Ausübung des Schießsports seit mindestens zwölf Monaten
    (Regelmäßigkeit: innerhalb 1 Jahres mindestens 18 mal an Schießübungen teilgenommen, bezogen auf die beantragte Waffe)
  • Die zu erwerbende Waffe ist für eine Sportdisziplin nach der Sportordnung des Schießsportverbandes erforderlich.

Was ist bei einem Antrag auf Erteilung einer waffenrechtlichen Erlaubnis vorzulegen?

  • Antrag
    Antragsformular-WBK grün
    Antragsformular-WBK gelb
  • Bescheinigung über Sachkunde
  • Bescheinigung des Bedürfnisses
  • Personalausweis / Reisepass
  • gegebenenfalls Gutachten über persönliche Eignung des Antragstellers (siehe Altersbeschränkung)

Welche Kosten sind damit verbunden?

Ausstellung einer WBK grün:

40,90 Euro
Munitionserwerbsberechtigung:
25,56 Europro Berechtigung
Eintragung einer Erwerbsberechtigung in WBK grün:
40,90 Euro
Ausstellung einer WBK gelb:
56,24 Euro

Zu beachtende Fristen:

  • Anzeige des Erwerbs einer Schusswaffe aufgrund einer Erlaubnis in WBK grün binnen zwei Wochen nach Erwerb.
    Kosten: 12,78 Euro Formular
  • Antrag auf Eintragung einer erworbenen Schusswaffe aufgrund einer unbefristeten Erlaubnis (WBK gelb) binnen zwei Wochen nach Erwerb.
    Kosten: 12,78 Euro Formular

Außerbetriebsetzung eines Fahrzeuges

Welche Dokumente werden benötigt:

  • Zulassungsbescheinigung Teil I  (Fahrzeugschein)
  • Kennzeichentafeln
  • ggf. Verwertungsnachweis

 

Hinweis:

Haben Sie ein Fahrzeug nach dem 01.01.2015 angemeldet, können Sie dieses ggf. per Internet außerbetriebsetzen bzw. abmelden. Benutzen Sie dazu bitte unser Onlineportal.

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf der Website www.unstrut-hainich-kreis.de. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb unserer Internetseite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).
Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.