Auszüge aus dem Controllingkonzept des Landkreises Unstrut-Hainich

Ziele und Aufgabenstellungen des Controlling

Der Unstrut-Hainich-Kreis hat sich im Zuge der Einführung eines neuen Steuerungsmodells für die Implementierung von "Controlling" ab dem Jahr 2001 entschieden. Dieser Entscheidung gingen die Forderungen der Politik und der Verwaltungsführung nach einer effizienten (wirtschaftlichen) und effektiven (zielgenauen) sowie bürgernahen Steuerung voraus. Aus dieser Forderung resultierten die folgenden Konsequenzen:

  • Der Unstrut-Hainich-Kreis benötigt einen Überblick über seine Produkte und Leistungen sowie die mit deren Erstellung verursachten Selbstkosten.
  • Der Zielerfüllungsgrad im Unstrut-Hainich-Kreis muss bestimmt werden.
  • Die zu erbringenden Produkte und Leistungen sind nach gewissen "Standards" (d. h. nach Menge, Qualität, Zielgruppe usw.) zu beschreiben.

Die Notwendigkeit eines Steuerungsinstrumentariums, welches der Verwaltungsführung eine systematische Planung kommunaler Leistungen einschließlich der dazu notwendigen Ressourcenverbräuche ermöglicht und gleichzeitig den Leistungsvollzug nach ebenso systematischen Grundsätzen überprüft (= Kontrolle des Zielerfüllungsgrades), lässt sich aus der Forderung nach einer Dezentralen Ressourcenverantwortung ableiten.

Neben der Verwaltungsspitze erhalten - im Zuge der Zusammenführung von Fach- und Ressourcenverantwortung - auch die Fachbereiche Managementkompetenzen. Damit beide ihre Führungsaufgaben adäquat wahrnehmen können, sind sie auf ein Informationsversorgungssystem angewiesen, welches ihnen entscheidungsrelevante Informationen zur Verfügung stellt.

Demzufolge wird im Unstrut-Hainich-Kreis dem Controlling das Ziel gestellt, die Verwaltungsführung durch eine permanente Informationsversorgung und Informationsauswertung in die Lage zu versetzen, die von der Verwaltung angebotenen Leistungen - unter Berücksichtigung gesetzlicher Vorgaben und der Bedürfnisse der Bürger - effektiv sowie effizient zu erbringen.

Die Controller besitzen somit die "Transparenzverantwortung", die Verwaltungsführung dagegen weiterhin die "Entscheidungsverantwortung" in der Verwaltung.

Infolgedessen obliegen dem Controller die Aufgaben,

  • den Informationsbedarf der Verwaltungsführung zu ermitteln (z. B. durch Befragung des Informationsempfängers),
  • die Information gemäß dem Informationsbedarf zu beschaffen und aufzubereiten (Kosten- und Leistungsrechnung) sowie
  • die für die Verwaltungsführung relevanten Steuerungsinformationen zu übermitteln (Berichtswesen).

Grundlage für das Controlling ist der Soll-(Plan-)Ist-Vergleich. Durch das Ermitteln von Differenzen zwischen dem tatsächlichen Ist - Ergebnissen und den geplanten Vorgaben, durch die Analyse der evtl. dafür verantwortlichen Abweichungsursachen sowie durch die Entwicklung und Beurteilung von Handlungsalternativen soll die Verwaltungsführung in die Lage versetzt werden, den Unstrut-Hainich-Kreis derart zu steuern, dass die angestrebten Ziele erreicht werden.

Maßnahmen und schrittweise Umsetzung der Ziele

Erste Erfahrungen zur Produktbildung und Budgetierung wurden in den Jahren 1995 bis 2000 in den einzelnen Pilotprojekten im Bereich Umwelt, Straßenverkehr und der Volkshochschule gesammelt.

Unter Berücksichtigung der gesammelten Erfahrungen und der Einsicht, dass es sich um einen dynamischen Prozess handelt, welcher sich fortlaufend weiterentwickelt, ergaben sich die folgenden zwei "Implementierungsregeln":

  • Fehler sind dazu da, um aus ihnen zu lernen,
  • Bei der Implementierung nur keine Ungeduld aufkommen lassen.

Die zum Aufbau des Controllings erforderlichen Maßnahmen werden unter Einbeziehung dieser Regeln im Unstrut-Hainich-Kreises in den folgenden Schritten umgesetzt:

  • 1. Schritt: Erfassung und Definition von Produkten und Leistungen,
  • 2. Schritt: Aufbau eines Kennzahlensystems,
  • 3. Schritt: Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung,
  • 4. Schritt: Budgetierung und Zielvereinbarung,
  • 5. Schritt: Aufbau eines Berichtswesens,
  • 6. Schritt: Erstellen eines Ergebnisorientierten Haushalts.

Anhand dieser Schritte erfolgte im Unstrut-Hainich-Kreis Anfang des Jahres 2001 eine flächendeckende Produktbeschreibung und der Aufbau eines Kennzahlensystems. Unmittelbar daran anschließend wurde zunächst in Pilotbereichen (Fachdienste Gewerbe, Liegenschaften, Hilfe in besonderen Lebenslagen, Teilen der Schulverwaltung sowie Wasser, Immissionsschutz, Naturschutz und Abfall) mit der schrittweisen Einführung von Instrumenten des Controllingbereichs insbesondere mit der Kosten-Leistungsrechnung begonnen.

Durch die Umsetzung der ständig erworbenen Erkenntnisse aus den Pilotprojekten war es uns bereits im Jahre 2003 möglich, eine flächendeckende Kosten-Leistungsrechnung einzuführen und somit die erforderlichen Controllinggrundlagen zu schaffen.

Nähere Informationen erhalten Sie aus unserem Controllingkonzept, welches wir auf Anfrage zur Verfügung stellen können.

Unser Leitbild

UHK
Unsere Handlungs Kultur
Ziele der Kreisverwaltung des Unstrut-Hainich-Kreises:
WAS? Wir wollen die soziale, ökonomische, kulturelle und ökologische Entwicklung unserer Region voranbringen.
WIE? Entwicklung unserer Behörde als wirtschaftlich arbeitendes Dienstleistungsunternehmen, bei dem die Kundenfreundlichkeit im Vordergrund steht.
WER? Partnerschaftlich zusammenarbeitende Beteiligte.
- Beschäftigte der Kreisverwaltung
- Mitglieder des Kreistages
Dabei verstehen wir uns als moderne lernende Verwaltung, die sich ständig verbessern will und sich den stetig wandelnden Erfordernissen stellt.
Es gilt diese Ziele zu erreichen!
 
Warum Verwaltungsreform in unserem Kreis?
  • Reformdruck, weil sich die finanziellen Rahmenbedingungen für die Kommunen verschlechtern
  • Haushaltskonsolidierung
  • Bürger erwartet mehr Dienstleistungen
Unsere Ziele sind:
  • Konsolidierung des Haushaltes
  • Bürgerorientierung verstärken
  • Erhöhung der Wirtschaftlichkeit


Maßnahmen zur Erreichung der Ziele:

  • Hierarchieabbau, neue Verwaltungsstruktur
  • Mindeststellenplan
  • Budgetierung
  • Einführung Controlling
  • Aufbau der Kosten-Leistungs-Rechnung

Kommunaler Behindertenbeauftragter Unstrut-Hainich-Kreis

Herr Wehner
Kontaktdaten
 
Mittlerfunktion zwischen Behörde und Bevölkerung
 

Beratungsservice (Menschen mit Behinderung)

  • Individuelle Beratung und Unterstützung von Behinderten und von Behinderung bedrohte Menschen, ihren Vertrauenspersonen und Personensorgeberechtigten (hier Anlaufstelle mit Wegweiserfunktion) - Sie erhalten Informationen zu Beratungsstellen in Ihrer Nähe oder Unterstützung bei der Formulierung von Eingaben und Anträgen in Fällen von Beschwerden oder Benachteiligungen.

Grundsätzlich ist jeder Rehabilitationsträger zur Beratung behinderter Menschen verpflichtet. Zusätzlich werden von Trägern der Freien Wohlfahrtspflege Beratungsangebote für behinderte Menschen und ihren Angehörigen vorgehalten.

Beratung von Institutionen und die Koordination der Angebote vor Ort

  • Aufzeigen von Versorgungslücken im Angebot der Hilfen für behinderte Menschen
  • Förderung von örtlichen Arbeitsgemeinschaften und Mitwirkung in Gremien, die sich für die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Leben in der Gesellschaft engagieren.
  • Durchsetzung der Gleichstellung der Geschlechter, insbesondere der Belange von Frauen mit Behinderung (§ 7 Abs. (1) ThürGIG)

Mitwirkung im Rahmen kommunaler Behindertenplanung

  • Wahrnehmung und Förderung der Belange von Menschen mit Behinderung
  • Beteiligung behinderter Menschen an politischen Entscheidungen und Verwaltungsentscheid herbeiführen und gewährleisten.
  • Beratung des Landkreises bei der Umsetzung von Zielen und Aufgaben des Thüringer Gesetzes zur Gleichstellung und Verbesserung der Integration von Menschen mit Behinderung (ThürGIG)
  • Vorbereitung und Durchführung von Maßnahmen, Stellungnahmen, Anträgen und Empfehlungen in für Menschen mit Behinderung relevanten Angelegenheiten.

Die Darstellung der Aufgaben bezieht sich auf wesentliche Tätigkeitsbereiche. Fragen und Anregungen richten Sie bitte direkt an den Kommunalen Behindertenbeauftragten des Landkreises.

Gleichstellungs- und Ausländerbeauftragte

Vertretung:
Frau Kaufhold
Tel.: 0 36 01 / 80 20 83

 

Aufgaben
Sicherung der gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens; Beratung von kommunalen Gremien und Einrichtungen, Erarbeitung von Stellungnahmen und Maßnahmen zur Frauenförderung sowie Initiativen zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern; organisieren von Veranstaltungen und Fachtagungen in Zusammenarbeit mit Fraueninitiativen, Frauenvereinen und Frauenverbänden; Unterstützung von gemeinsamen Projekten und Netzwerken; sowie Öffentlichkeitsarbeit.

Wo zusätzlich beraten wird:

außerhalb der Büroräume nach Vereinbahrung

  • Bad Langensalza Frauenzentrum "ungeschminkt"
    Mühlhäuser Str. 34/35 (Telefon 0 36 03 / 89 44 66))
  • Mühlhausen, Bildungszentrum für Frauen
    Lindenbühl 28/29 (Telefon 0 36 01 / 40 46 98)

 

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf der Website www.unstrut-hainich-kreis.de. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb unserer Internetseite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).
Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.