Jugendarbeit

Jugendarbeit / Jugendsozialarbeit / Kinder- und Jugendschutz


Unsere Aufgaben sind:

  • Schaffung / Sicherstellung von entwicklungsfördernden und bedarfs- und interessenorientierten Angeboten für junge Menschen
  • Unterstützung der Arbeit von freien Trägern der Jugendhilfe, Jugendverbänden und Jugendgruppen
  • Koordinierung von Angeboten / Maßnahmen in der Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit durch Aufbau eines Netzwerkes
  • Initiierung / Förderung von Programmen und Maßnahmen zum Abbau sozialer Benachteiligung und Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe für junge Menschen
  • Umsetzung des Erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes

 

Projekte in der Jugendsozialarbeit:

KOA - Jugend stärken im Quartier
Die KOA ist ein Projekt am Übergang von der Schule in den Beruf und richtet sich an junge Menschen im Alter von 12 - 26 Jahren, mit und ohne Migrationshintergrund,

  • die von den Angeboten der allgemeinen und beruflichen Bildung, Grundsicherung für Arbeitssuchende und/oder Arbeitsförderung nicht mehr erfasst/erreicht werden
  • und zum Ausgleich ihrer sozialen Benachteiligungen und/oder individuellen Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf sozialpädagogische Unterstützung im Rahmen der Jugendhilfe angewiesen sind.

Hierzu gehören bspw. schulverweigernde junge Menschen an Schulen der Sekundarstufe I und berufsbildenden Schulen, junge Menschen die sich nach der Schule weder in Ausbildung, berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen oder Arbeit befinden, Ausbildungs- und Maßnahmeabbrecher/innen ohne Anschlussperspektive oder junge zugewanderte Menschen mit besonderem Integrationsbedarf.

Alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Informationen brauchen, Motivation suchen, sich Perspektiven erarbeiten wollen und gern selbstbestimmt handeln werden dort beraten, begleitet und unterstützt.

Demokratieförderung

Im Rahmen des Lokalen Aktionsplans "Gemeinsam Zukunft Gestalten" werden Aktivitäten zur Förderung von Demokratie und Toleranz sowie zur Extremismusprävention gebündelt. Der Lokale Aktionsplan wird aus dem Bundesprogramm "Demokratie leben!" sowie aus dem Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit gefördert.

 
logos jugendarbeit
 
 
 

Kindergärten und Adoption

Kindergärten-Fachberatung, Tagespflege

Ihre Ansprechpartner:

Frau Seigis
Telefon: 03601/802288


Frau Burkhardt
Telefon: 03601/802289

Unsere Aufgaben sind:

  • Organisation und Durchführung von Fortbildungen für ErzieherInnen und LeiterInnen von Kindertageseinrichtungen
  • Beratungen für kommunale und freie Träger von Kindertageseinrichtungen und des pädagogischen Fachpersonals
  • Beratung der Tagespflegepersonen
  • Vermittlung von Kindern in Tagespflege

 

Adoptionsvermittlungsstelle

Für Ihre Fragen und Anträge rund um Adoptionen, Adoptiveltern, Nachforschungen steht Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung:

Frau Nöthling
Telefon: 03601/802242

Beratungs- und Hilfsangebote

Beratungs-, Förder- und Hilfsangebote für Väter, Mütter, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Allgemeiner sozialer Dienst

Unsere Aufgaben sind:

  • Beratung und Unterstützung von Familien, Jugendlichen und Kindern in Krisen- und Konfliktsituationen
  • Vermittlung, Gewährung und Begleitung von Hilfen zur Erziehung für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige und Eingliederungshilfen
  • für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche auf der Grundlage des SGB VIII
  • Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung und vorläufige Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche
  • Beratung und Unterstützung der Eltern bei der Ausübung der Personensorge
  • Beratung im Falle der Trennung oder Scheidung der Eltern zur Entwicklung eines einvernehmlichen Konzeptes für die Wahrnehmung der elterlichen Sorge sowie für die Regelung des Umgangs der Eltern mit dem Kind
  • Mitwirkung im familiengerichtlichen Verfahren

Neben dem allgemeinen sozialen Dienst stehen Ihnen folgende besondere soziale Dienste zur Verfügung:

Heimerziehung

Ihr Ansprechpartner:

Frau Friedrich
Tel.: 03601/802268

Frau Reule-Thielscher
Tel.: 03601/802270

Frau Heß
Tel.: 03601/802223

Unsere Aufgaben sind:

  • Vorbereitung und Auswahl geeigneter Heimeinrichtungen
  • Beratung und Begleitung während des gesamten Hilfeprozesses

 

Pflegekinderwesen

Ihr Ansprechpartner:

Frau Walter
Tel.: 03601/802282


Frau Gath
Tel.: 03601/802264


Unsere Aufgaben sind:

  • Vermittlung von Kindern in Pflegefamilien
  • Beratung und Begleitung während des gesamten Hilfeprozesses
  • Werbung / Vorbereitung von Pflegeeltern

Wir suchen Pflegefamilien.

Es beraten Sie hierzu auch gerne persönlich die vorgenannten Mitarbeiterinnen.

 

Jugendgerichtshilfe

Ihr Ansprechpartner:

Herr Kurztusch
Tel.: 03601/802258

Frau Gräbedünkel
Tel.: 03601/802260

Unsere Aufgaben sind:

  • Die Betreuung straffällig gewordener Jugendlicher (14 bis 18 Jahre) und Heranwachsender (19 bis unter 21 Jahre) während des Strafverfahrens
  • Unterbreiten von Vorschlägen und Vermittlung zu richterlichen Maßnahmen

 

Wirtschaftliche Jugendhilfe

Ihr Ansprechpartner:

Frau Güntsch
Tel.: 03601/802213

Frau Weber
Tel.: 03601/802350

Frau Engel
Tel.: 03601/802214

Frau Deidersen
Tel. 03601/802352

Frau Tasch
Tel.: 03601/802276

Herr Meyer
Tel.: 03601/802272

 

Unsere Aufgaben sind:

  • Zahlung von Pflegegeld bei Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in Pflegefamilien
  • Bearbeitung der Anträge auf Zuschüsse und einmalige Beihilfen
  • Überprüfung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Eltern, Kinder, Jugendlichen und jungen Volljährigen
  • Festsetzung von Kostenbeiträgen / Kostenbeteiligung bei der Gewährung von stationären und teilstationären Hilfen sowie vorläufigen Schutzmaßnahmen

 

Projekt KOA

Ihr Ansprechpartner:

Frau Riedl
Tel.: 0175/3416625

Frau Mock
Tel.: 0175/2149959

 

Unsere Aufgaben sind:

  • Beratung, Unterstützung und Begleitung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen (12 - 26 Jahre) am Übergang Schule-Beruf sowie in schwierigen Lebenssituationen
  • Bewerbungshilfe und –training
  • Hilfe beim Finden eines Ausbildungs- oder Arbeitsplatzes
  • enge Zusammenarbeit mit Schulen, Jugendhilfe, Bildungsträgern, Unternehmen, der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter

 

Unterhalt und Beurkundungen

Unterhalt, Beurkundungen, Amtsvormundschaft, Vaterschaftsanerkennung, Sorgeerklärung, Unterhalt, Beistandschaft, Bundeselterngeld

Amtsvormundschaft / -pflegschaft für Kinder und Jugendliche

Eine Amtsvormundschaft / Pflegschaft wird vom Jugendamt ausgeübt und tritt ein, wenn Kinder und Jugendliche keine Eltern mehr haben oder die Eltern aus bestimmten Gründen ihre Aufgabe und Verantwortung für das Kind oder den Jugendlichen nicht mehr wahrnehmen können.

Aufgaben und Wirkungskreis:

Der Amtsvormund ist für alle Entscheidungen, die das Leben betreffen, verantwortlich. Er ist der gesetzliche Vertreter und hat die gleichen Rechte, Pflichten und Aufgaben wie die Eltern.

Bei Problemen und Anliegen, die wichtig sind, ist der Vormund / Pfleger ein Ansprechpartner. Bei wichtigen Dingen braucht das Kind / der Jugendliche in der Regel die Zustimmung des Vormunds.

Das heißt:

  • Er vertritt Kindes- und Jugendlichenbelange gegenüber anderen Institutionen / Leistungsträgern.
  • Er trifft wichtige Entscheidungen, wie bsw. Schule und Ausbildung oder zur Absicherung notwendiger medizinischer Entscheidungen.
  • Er berät das Kind / den Jugendlichen in allen wichtigen Fragen und Angelegenheiten des täglichen Lebens.
  • Er hilft bei Problemen und regelt behördliche Angelegenheiten im Rahmen der Personen- und Vermögenssorge.

Die gesetzliche Amtsvormundschaft für Kinder minderjähriger Mütter

Eine Amtsvormundschaft für Kinder minderjähriger Mütter tritt Kraft Gesetzes ein und wird vom Jugendamt ausgeübt. Grund dafür ist das Ruhen der elterlichen Sorge infolge der Minderjährigkeit der leiblichen Mutter. Eine minderjährige Mutter ist noch nicht voll geschäftsfähig und kann somit die gesetzliche Verantwortung für das Kind noch nicht voll ausüben.

Gemeinsame Ausübung der Personensorge für das Kind

Die Personensorge für das Kind übt die Mutter gemeinsam mit dem Amtsvormund aus. Dabei hat sie in der Regel unmittelbare Betreuungspflichten inne. Die Mutter hat demnach das Recht und die Pflicht das Kind zu pflegen, zu erziehen und zu beaufsichtigen.

Der Amtsvormund ist für Fragen der gesetzlichen Vertretung zuständig. Dabei ist dieser ausschließlich für das Kind tätig. Jedoch wird die minderjährige Mutter an allen Entscheidungen beteiligt.

Der Amtsvormund ist in der Funktion des gesetzlichen Vertreters tätig. Er ist ein zusätzlicher Ansprechpartner und Begleiter für die Mutter und das Kind. Bei Fragen und Problemen berät und unterstützt er.

Vaterschaftsanerkennung / Sorgeerklärung / Unterhalt und Beistandschaft

Vaterschaftsanerkennungen

Beratung zu Vaterschaftsfeststellung und Vaterschaftsanerkennung,

Beurkundung von Vaterschaftsanerkennungen und notwendiger Zustimmungen vor oder nach der Geburt des Kindes

Benötigte Unterlagen:

  • Gültiger Personalausweis bzw. Pass der Eltern
  • Mutterpass oder Geburtsurkunde des Kindes
  • Geburtsurkunde des Vaters und der Mutter

Sorgeerklärungen (Gemeinsames Sorgerecht der Eltern)

  • Beratung zur Abgabe der Sorgeerklärung
  • Beurkundung der Sorgeerklärung

Benötigte Unterlagen:

  • Gültiger Personalausweis bzw. Pass der Eltern
  • Geburtsurkunde des Kindes und der Eltern
  • Vaterschaftsanerkennung

Unterhalt

Beratung und Unterstützung bei der Regelung von Unterhaltsfragen, Beurkundung von Unterhaltsverpflichtungen und Unterhaltsabänderungen

Benötigte Unterlagen:

  • Gültiger Personalausweis bzw. Pass
  • Vaterschaftsanerkennungsurkunde
  • Scheidungsurteil
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Vorhandene Unterhaltstitel
  • Nachweis aller Unterhaltsverpflichtungen

Beistandschaften

Beratung und Unterstützung der Mutter nach der Geburt eines Kindes, dessen Eltern nicht miteinander verheiratet sind:

  • bei der Vaterschaftsfeststellung
  • Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen des Kindes

Beratung und Unterstützung Alleinsorgeberechtigter der tatsächlich allein für ein Kind sorgender Elternteile bei der Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen des Kindes.

Benötigte Unterlagen:

  • Gültiger Personalausweis bzw. Pass der Eltern
  • Abstammungsnachweis des Kindes
  • Bereits vorhandene Unterhaltstitel
  • Sorgerechtsentscheidungen
  • Einkommensnachweise
  • Nachweise weiterer Unterhaltsverpflichtungen

 

Bundeselterngeld

Für die Bearbeitung der Anträge auf Leistungen nach dem Bundeselterngeld und Elternzeitgesetz seit 01.01.2007 sind

Ihre Ansprechpartner:

Frau Balmer
Telefon: 03601/802278

Frau Maaß
Telefon: 03601/802281


Den Antrag für Bundeselterngeld erhalten Sie in den Entbindungseinrichtungen in Mühlhausen und Bad Langensalza.

Unsere allgemeinen Servicezeiten

 

Montag: keine Servicezeiten
Dienstag: 09:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch: keine Servicezeiten
Donnerstag: 09:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr

Freitag:

 

keine Servicezeiten

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf der Website www.unstrut-hainich-kreis.de. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb unserer Internetseite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).
Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.