Handwerk im Unstrut-Hainich-Kreis

Eine besondere Bedeutung kommt dem Handwerk zu, da sich in den letzten Jahren die Bereiche Bau, Dienstleistung und Handel sprunghaft entwickelten. Das z. T. überkreisliche Wirkungsfeld dieser Handwerks- und Gewerbebetriebe zeugt von der flexiblen und raschen Anpassung an die bestehende Marktstrukturen.

Innungen des Unstrut-Hainich-Kreises:

  • Innung des Bäckerhandwerkes Unstrut-Hainich-Kreis
  • Innung des Bauhandwerkes Mühlhausen und Bad Langenalza
  • Innung des Bekleidungshandwerkes Unstrut-Hainich-Kreis
  • Innung des Elektrohandwerkes Unstrut-Hainich-Kreis
  • Innung des Fleischerhandwerkes Unstrut-Hainich-Kreis
  • Innung des Friseurhandwerks Unstrut-Hainich-Kreis
  • Innung des Maler- und Lackiererhandwerks Unstrut-Hainich-Kreis
  • Innung des Metallhandwerks Unstrut-Hainich-Kreis
  • Innung des Raumausstatter- und Sattlerhandswerks Unstrut-Hainich-Kreis
  • Innung des Schuhmacherhandwerks Unstrut-Hainich-Kreis
  • Innung Sanitär-Heizung-Klima Unstrut-Hainich-Kreis
  • Innung des Tischlerhandwerks Unstrut-Hainich-Kreis

Innungen Land Thüringen:

  • Innung für Orthopädie-Technik im Land Thüringen
  • Innung des Karosserie- und Fahrzeugbauerhandwerks Erfurt

Weitere Informationen erhalten Sie auch bei der:

  • Kreishandwerkerschaft Kyffhäuser-Unstrut-Hainich [Hier...]
  • Handwerkskammer Erfurt [Hier...]

Verkehrslandeplatz Obermehler

FlugzeugDer Verkehrslandeplatz Obermehler im Luftverkehrs- und Gewerbezentrum Nordthüringen ist mit einer Flugfläche von etwa 76 Hektar der Größte in Nordthüringen und eignet sich für Flugzeuge bis 14 Tonnen Startgewicht. Zeitlich uneingeschränkter Tag- und Nachtflug, die neue 1.450 Meter lange Start- und Landebahn sowie die geplante Anflugbefeuerung und das Instrumentenlandesystem bieten beste Voraussetzungen für überwiegend gewerblichen und Geschäftsflugbetrieb. Der Flughafen Erfurt ist etwa 50 Kilometer entfernt.
 
 
 
 
 
Bezugspunkt: 51° 16´ 8´´ Nord 10° 38´ 10´´ East
Höhe über NN: 923 ft
Frequenz: 122,9 MHz
Rufname: Obermehler INFO
Start- und Landebahnen: 1.450 x 30 m Asphalt
Landehilfen: keine
Art des Flugplatzes: Verkehrslandeplatz Klasse 1
zugelassen für Flugzeuge bis 14 t
(MTOW)
(Option bis 60 t MTOW)
Öffnungszeiten: PPR von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang
Tanken: AVGAS 100 LL, JET A1
Abstellfläche: 15.000 qm
Flugplatzunternehmer: Flughafen Obermehler GmbH
Am Flughafen 1
99996 Obermehler
Telefon: 03 60 21 / 9 49 79
Telefax: 03 60 21 / 9 49 81

Verkehrslandeplatz Obermehler

 

 

 

 

 

 

Krankenhäuser im Unstrut-Hainich-Kreis

Die Hufeland Klinikum GmbH mit den Gesellschaftern Unstrut-Hainich-Kreis und Stadt Bad Langensalza sichert als gemeinnützige GmbH mit zwei modernen und zukunftsfähigen Klinikstandorten in Bad Langensalza und Mühlhausen mit über 450 Betten die medizinische Versorgung des Unstrut-Hainich-Kreises und dessen Umgebung.

Hufeland Klinikum GmbH - Standort Bad Langensalza

 

Das Klinikum beschäftigt über 1.300 qualifizierte Mitarbeiter, die jeden Tag aufs Neue in über 40 verschiedenen Fachgebieten engagiert ihre Arbeit im Interesse der Gesundheit der uns anvertrauten Patienten verrichten.

Hufeland Klinikum GmbH - Standort Mühlhausen

 

Die Tochtergesellschaft Hufeland MVZ GmbH leistet mit drei Betriebsstätten an den Standorten Mühlhausen und Bad Langensalza sowie an verschiedenen Nebenbetriebsstätten in der Region einen entscheidenden Beitrag zur ambulanten Versorgung der Bevölkerung.


Weitere Informationen unter: www.hufeland.de

 

 

Verkehrsanbindung

v karteDie Verkehrsanbindung des Unstrut-Hainich-Kreises wird durch ein sehr gut ausgebautes Straßen- und Schienennetz, sowie durch den Luftverkehr gewährleistet.

Durch seine günstige Lage in der Mitte von Deutschland und seiner guten Verkehrsanbindung ist es ein zukunftsweisender Standort für die Bereiche Wirtschaft und Tourismus.

Straßennetz:

  • B 249 => Sondershausen - Schlotheim - Mühlhausen - Eschwege
  • B 247 => Gotha - Bad Langensalza - Mühlhausen - Leinefelde
  • B 176 => Bad Langensalza - Bad Tennstedt - Sömmerda
  • B 84 => Eisenach - Bad Langensalza - Sondershausen

Verkehrsknotenpunkt des Kreises ist Mühlhausen, da sich hier die B 247 und die B 249 kreuzen.

Der Kreis verfügt über ein weit verzweigtes Netz von Landes- und Kreisstraßen.

Eine Autobahnanbindung besteht über die B 84 nach Eisenach oder über die B 247 nach Gotha auf die A 4 Frankfurt - Eisenach - Dresden, die sogenannte West - Ost - Achse.

Schienennetz:

Mit der Bahnstrecke Erfurt - Gotha - Bad Langensalza - Mühlhausen - Leinefelde - Kassel steht dem Unstrut-Hainich-Kreis ein gut ausgebautes Schienennetz zur Verfügung.

Luftverkehr:

Für eine gute Anbindung an den Luftverkehr steht der Verkehrslandeplatz Obermehler zur Verfügung.

Durch eine gute Straßenverbindung besteht auch die Möglichkeit:

  • den Flughafen Erfurt (erreichbar über B 247, B 4) und
  • den Regionalflughafen Kassel (erreichbar über B 249, B 7)

zu nutzen.

ÖPNV:

Der öffentliche Personennahverkehr wird durch die Regionalbus GmbH gesichert. Es bestehen:

  • regionaler Linienverkehr im Landkreis
  • überregionaler Linienverkehr in die benachbarten Landkreise
  • Reise- und Gelegenheitsverkehr

Standortvorteile

Prägnante Standortvorteile für den Unstrut-Hainich-Kreis

  • Der Unstrut-Hainich-Kreis liegt zentral und verfügt über den offiziellen Mittelpunkt Deutschlands (Niederdorla).
    Eine gut ausgebaute Infrastruktur, sowie voll erschlossene Gewerbe- und Industriegebiete stehen zur Verfügung.
  • Ca. 47% der Einwohner im erwerbsfähigen Alter sind unter 40 Jahre alt.
  • Ein gut qualifizierter Facharbeiterstamm ist im Unstrut-Hainich-Kreis vorhanden.
    Zudem befindet sich im Unstrut-Hainich-Kreis das größte Berufsschulzentrum Thüringens.
  • Die Bevölkerung zeigt eine ausgeprägte Heimatverbundenheit und eine historische verwurzelte, unternehmerische Initiative.
  • Für neue Aufgaben können zahlreiche Erfahrungsträger mit internationalem Know-how mobilisiert werden.

Eine moderne und leistungsfähige Energieversorgung ist neben den Infrastrukturbereichen Verkehr und Telekommunikation eine wesentliche Voraussetzung für den Weiterausbau der Wirtschaft des Unstrut-Hainich-Kreises.

Die Landesregierung in Thüringen und der Unstrut-Hainich-Kreis verfolgen eine Energiepolitik, die auf wirtschaftliche Anreize und mehr Wettbewerb setzt. Sie orientieren sich an den Grundzielen:

  • Versorgungssicherheit,
  • Preiswürdigkeit und Wirtschaftlichkeit sowie
  • Umweltverträglichkeit und Ressourcenschonung.

 

Wegen der Klimaproblematik und der Endlichkeit der fossilen Energieträger gewinnen die letztgenannten Ziele zunehmend an Bedeutung.

Informations- und Kommunikationstechnologien stellen für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung des Unstrut-Hainich-Kreises eine Schlüsselrolle dar und prägen wie keine andere Technologie unsere Zeit. Die Informationstechnik und leistungsfähige Kommunikationsinfrastrukturen sind zum unverzichtbaren Element einer modernen Wirtschaft geworden. Sie eröffnen Chancen für den technischen Fortschritt und tragen dazu bei, die ökologischen und sozialen Lebensbedingungen der Bürger zu verbessern. Vor allem aber sind sie ein wichtiger Faktor zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft des Unstrut-Hainich-Kreises. Vor allem für die Zukunft ist eine flächendeckendes Funknetz von großer Bedeutung. Dies ist durch die günstige Lage im Herzen von Deutschland und das Vorhandensein der Funkturmbasisstationen der Netze E-plus, C-Tel, D1 und D2 im gesamten Gebiet des Unstrut-Hainich-Kreises gewährleistet.

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf der Website www.unstrut-hainich-kreis.de. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb unserer Internetseite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).
Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.