• Dienstgebäude H3
  • Dienstgebäude H1
  • Dienstgebäude B
  • Dienstgebäude I
  • Dienstgebäude A
  • Dienstgebäude Thomas-Müntzer-Straße
  • Dienstgebäude G
  • Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis

Verleihung des Ehrenpreises

Bereits zum 13. Mal wurde der Ehrenpreis des Landkreises verliehen. Die feierliche Übergabe fand am 12. April 2018 zum ersten Mal im Friederikenschlösschen statt. Landrat Harald Zanker übergab die Ehrenpreise zusammen mit Jörg Kubitzki (Stiftungsratsmitglied der Thüringer Ehrenamtsstiftung). In diesem Jahr erhielten vier Männer und zwei Frauen den Preis.

Die Vorschläge für die Auszeichnung mit dem Ehrenpreis kamen aus Vereinen und den Kommunalverwaltungen.

Für Wilfried Lorenz, hielt Jane Croll, Bürgermeisterin des Ortsteils Wiegleben, die Laudatio. Wilfried Lorenz war von 1974 bis 1981 Ortsteilbürgermeister in Wiegleben. In dieser Zeit war er die treibende Kraft bei einer Vielzahl an Projekten. Bis heute ist er in verschiedenen Wiegleber Vereinen tätig und mit seinem außergewöhnlichen Engagement setzt er sich für das Allgemeinwohl und dabei besonders in der Grünpflege ein. Auf seine Initiative ging auch das Setzen eines Grenzsteins im Drei-Kreise-Eck vom Unstrut-Hainich-Kreis, Wartburgkreis und des Kreises Gotha hervor. Mit seinem Engagement trägt er seit vielen Jahren einen wesentlichen Beitrag zur Gestaltung im Ortsteil Wiegleben bei. „Die Berücksichtigung bei der Verleihung ist eine nachträgliche Würdigung für all seine kleinen und großen Leistungen, die er für Wiegleben erbracht hat", so Jane Croll.

Harald Wenk ist seit mehr als 30 Jahren Mitglied im Sportverein „Blau-Weiß 90" Weinbergen e.V.. Neben seiner beruflichen Tätigkeit im Schichtdienst in der Rettungsleitstelle Bad Langensalza als Rettungssanitäter vertritt er den Verein öffentlich als Schiedsrichter im Unstrut-Hainich-Kreis und betrachtet den Sportverein wie seine eigene Familie. Seit mehr als 15 Jahren pflegt er die Außenanlage des Sportplatzgeländes, motiviert andere Vereinsmitglieder und kümmert sich intensiv um die Belange des Fußballs. Als „Rund-um-die-Uhr-Mami" wäscht er für alle Fußballmannschaften des Vereins nach jedem Wochenende die Spielkleidung. „Ohne Harald´s besondere Leistungen im Verein, wäre dieser nicht so gut aufgestellt. Er hat es sich verdient, diese Auszeichnung zu bekommen und es ist eine angemessene Würdigung seiner Arbeit", so Ingolf Jaritz, Vorsitzender des Sportvereins „Blau-Weiß 90" Weinbergen e. V.. Er hielt die Laudatio für Harald Wenk.

Sportsfreund Norbert Kolar hat sich seit 48 Jahren dem Kegelsport verschrieben und ist seit 1981 Mitglied im Schlotheimer SV 1887 e. V..
Schon in jener Zeit leitete er das Training und kümmerte sich besonders um die Kinder und Jugendlichen, spielte aber auch selbst bis vor wenigen Jahren in der 1. Männermannschaft. Als es seine Gesundheit nicht mehr erlaubte, wettkampfmäßig zu kegeln, blieb er trotzdem dem Verein treu und wurde zur „guten Seele" seiner Abteilung. Training, Wettkampforganisation und –betreuung sind ohne ihn nicht denkbar. Er organisiert in den Sommerferien Kinderturniere, sodass es am Kegelnachwuchs nicht fehlt. Auch die gelungenen Umbauarbeiten auf der Kegelbahn in den letzten zwei Jahren wurden von ihm organisiert und er bringt seine Erfahrungen seit gut 20 Jahren im Vorstand des Sportvereins problemlösend und sachlich ein. „Der Sportverein ist der Meinung, dass Sportfreund Norbert Kolar es sich verdient hat, mit dem Ehrenpreis des Landkreises ausgezeichnet zu werden", erläuterte Bernd Wulkau im Namen des Vorstandes in seiner Laudatio.

Ernst Günther Zedler aus Oberdorla ist Kreisausbilder seit 1989 und immer noch aktiv im gesamten Unstrut-Hainich-Kreis. Er ist Mitglied der Feuerwehr Oberdorla. Alle Ausbilder greifen bei Fragen immer wieder gern auf ihn zurück und er unterstützt bei allen Fragen und Problemen. „Dieses langjährige Engagement soll nun gewürdigt werden", so Uwe Kruse, Kreisbrandmeister für Ausbildung, der stolz darauf ist, die Laudatio für Ernst Günther Zedler halten zu dürfen.

Elke Hennlich ist bei den „Grünen Damen" im Mühlhäuser Hufeland-Klinikum aktiv. Vor 16 Jahren war sie eine der ersten Damen und Gründerin. Sie führt Gespräche mit den Patienten, erledigt kleine Besorgungen und durch ihre menschliche Nähe erleichtert sie den Aufenthalt der Patienten und den Umgang mit der Krankheit. „Der Pflegedienst wird durch die Arbeit der „Grünen Damen" entlastet, die die Patienten besuchen und Mut zusprechen. Dafür gilt es auch einmal Danke zu sagen", so Frank Holzapfel abschließend, der als Pflegedienstleiter des Hufeland-Klinikums Mühlhausen die Laudatio für Elke Hennlich hielt.

Monika Ortmann konnte bei der Feierstunde nicht anwesend sein, Ihr wird der Preis nachgereicht. Sie wird für ihr Engagement für die Jugendweihe im Kreis geehrt.

Für die musikalische Umrahmung sorgten an der Gitarre Michelle Fröbe, Lilli Mattea Hartmann und Georg Bergmann von der Kreismusikschule Johann-Sebastian-Bach in Mühlhausen. Alle drei sind Preisträger des diesjährigen Landeswettbewerbs „Jugend musiziert".

In den letzten 13 Jahren wurden insgesamt 66 Personen mit dem Preis geehrt.

 

18.04.2018
Foto (von links): Landrat Harald Zanker, Harald Wenk, Elke Hennlich, Wilfried Lorenz, Norbert Kolar und Ernst Günther Zedler
bei der Preisverleihung.

 

 

Jessica Motz
Büro Landrat

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok