Erfolgreicher Abschluss der Kassenverhandlungen im Bereich des Nordthüringer Zweckverbandes Rettungsdienst

Foto: NotarztfahrzeugAm 25.02.2021, fanden die diesjährigen Abschlussverhandlungen mit den Kostenträgern (Krankenkassen) im Rettungsdienst durch den Nordthüringer Zweckverband Rettungsdienst statt. Der neue Vertrag gilt vom 01.03.2021 bis zum 28.02.2022. Ganz anders als in den vergangenen Jahren wurden, Corona bedingt, sowohl die vorab in den einzelnen Bereichen gelaufenen, als auch die Abschlussverhandlung per Telefon- bzw. Videokonferenz durchgeführt, eine neue Erfahrung für alle Beteiligten, welche besonders viel Disziplin erfordert, vor allem in der Vorbereitung.

Normalerweise werden Unterlagen durch die Kostenträger vor Ort geprüft. Durch die aktuelle Lage war dies allerdings nicht möglich.

Insgesamt sind in diesem Jahr die Gespräche beidseits sehr positiv verlaufen, erklärte die Geschäftsführerin des Nordthüringer Zweckverbandes Rettungsdienst, Dagmar Jünger. Auch die zu Beginn der Corona-Pandemie von den Kostenträgern gemachten Zusagen bezüglich der finanziellen Unterstützung bei zusätzlichen Belastungen des Rettungsdienstes wurden eingelöst, ergänzte Heiko Fuchs, Stellvertretender Fachdienstleiter des Fachdienstes Brand-, Katastrophenschutz, Rettungsdienst, und das nicht nur für den Unstrut-Hainich-Kreis.

Der Rettungsdienst arbeitet in Nordthüringen ab dem 01.03.2021 bis zum 28.02.2022 mit einem Gesamtbudget von 24.065.185 EUR. Diese Summe beinhaltet neben den eigentlichen Kosten der Rettungsdienstdurchführung u.a. auch Beträge für die Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern und für die Aufgabenträger (Landkreise), welchen zur Erfüllung des Sicherstellungsauftrages nach § 18 Thüringer Rettungsdienstgesetz Kosten entstehen, erklärte Landrat Harald Zanker, Vorsitzender des Nordthüringer Zweckverbandes Rettungsdienst.

Mit den jetzt abgeschlossenen Verhandlungen und dem damit ab 01.03.2021 in Kraft tretenden Vertrag mit den Kostenträgern ist der Rettungsdienst befähigt, seine qualitativ hochwertige Arbeit in Nordthüringen auf hohem Niveau fortzusetzen. Nicht zuletzt auch durch die sehr einvernehmliche Zusammenarbeit mit den Krankenkassen, welche sich sehr kooperativ gezeigt haben, erklärte er im Namen aller vier Landräte des Zweckverbandes.