Armutsprävention – Für mehr Chancen im Unstrut-Hainich-Kreis

Am 16.11.2015 startete das dreijährige Projekt „Armutsprävention – Für mehr Chancen im Unstrut-Hainich-Kreis", welches durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes gefördert wird.

Das Projekt hat zwei große Bausteine: Zum einen soll die Transparenz erhöht werden. Dabei sollen die Bedarfsstrukturen über den Aufbau eines Sozial- und Bildungsmonitorings ermittelt und in einem Sozialbericht dargestellt werden. Über eine Online-Datenbank sollen die bestehenden Angebote erfasst und öffentlich zugänglich gemacht werden. So können zum einen Lücken zwischen Bedarfen und Angebotslagen ermittelt werden und zum anderen werden bestehende Angebote für Betroffene und Fachkräfte besser sichtbar.

Der zweite Baustein ist die Schaffung von Beteiligungsstrukturen. Verwaltungsintern wurde bereits eine Sozialplanungskonferenz als ressortübergreifende Arbeitseinheit geschaffen. Ein Beirat mit verwaltungsexternen Akteuren soll folgen. Darüber hinaus werden wohnortnahe Sozialraumkonferenzen initialisiert, um den Blick kleinräumig zu schärfen.

Das Projektziel liegt in einer vom Kreistag beschlossenen Armutspräventionsstrategie, die auf den Ergebnissen eines gemeinsamen Prozesses unter der Mitwirkung einer Vielzahl von Professionen, ehrenamtlich Engagierter sowie den gebündelten Empfehlungen des Beirates und der Verwaltung basiert und deren Umsetzung im Anschluss gemeinsam verfolgt werden soll.

 

Übersicht der Arbeitsbausteine und ihre zeitliche Planung

 
   Ziel

Umsetzung bis


 


01/2016
  • Es wird eine Arbeitsgruppe zur Sozialberichtserstattung gegründet. Diese AG Sozialberichtwesen entwickelt die integrierte Sozial- und Bildungsberichterstattung des Landkreises weiter und versorgt den Präventionsprozess mit planungsrelevanten Daten und Informationen.

 

08/2016
  • Ausfertigung und Veröffentlichung des Sozialberichtes des UHK

 

12/2016
  • Es wird ein Beirat für Armutsprävention gegründet, welcher die Entwicklung von Teilhabebenachteiligungen fokussiert und sich nachhaltig für mehr Chancengerechtigkeit einsetzt.

 

12/2016
  • Entwicklung und Etablierung eines Monitoringverfahrens zur kommunalen Sozial- und Bildungsberichterstattung im Unstrut-Hainich-Kreis

 

08/2017
  • Aufbau einer Online-Datenbank mit sozialen Hilfsangeboten im UHK

 

03/2018
  • Der Landkreis verfügt über ein integriertes, fachvernetzendes Konzept zur lokalen Armutsbekämpfung. Es ist mit dem Beirat abgestimmt und dem Kreistag zum Beschluss vorgelegt

 

10/2018

 

Weiterführende Informationen und erste Ergebnisse des Projektes:

 

 

 

Kontaktdaten:
Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis
Stabsstelle Sozialplanung
Lindenbühl 28/29
99974 Mühlhausen

Ansprechpartner: Birgit Kaufhold
Tel.: 03601/802083
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Ansprechpartner: Marko Reents
Tel.: 03601/801006
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

logo eu-sozialfonds

 


 

 

 

 

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf der Website www.unstrut-hainich-kreis.de. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb unserer Internetseite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).
Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.