+   Orientierungshilfe für Kontaktpersonen und Infizierte (Stand 26.01.2022)

Regelungen für Kontaktpersonen und Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden
Die rechtliche Grundlage für den Umgang mit ansteckungsverdächtigen Personen ist in § 9 der Thüringer Corona-Verordnung geregelt.

Da die offiziellen Regelungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus sehr komplex und detailliert sind, möchten wir sowohl positiv getesteten Personen als auch (potenziellen) Kontaktpersonen eine grobe Orientierungshilfe geben.

Bitte beachten Sie, dass es sich um eine vereinfachte Darstellung handelt. Das zuständige Gesundheitsamt muss beim Anordnen von Maßnahmen jeden Fall individuell betrachten.

 

Fall 1: Sie hatten Kontakt zu einer Person die positiv auf COVID-19 getestet wurde?
Kontaktpersonen sind Menschen, die mit einer positiv getesteten Person bis zu zwei Tage vor Symptombeginn oder wenn die positiv getestete Person keine Symptome hat, bis zu zwei Tage vor dem positivem Testergebnis Kontakt hatten.

Ob Sie aufgrund des Kontakts in Quarantäne müssen, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Wie eng war der Kontakt zu der infizierten Person?
  • Haben Sie oder die infizierte Person während des Kontakts einen Mund-Nasen-Schutz (medizinische Gesichtsmaske oder FFP2-Maske) getragen?
  • Sind Sie vollständig geimpft bzw. genesen?

Die Entscheidung darüber, ob Sie in häusliche Quarantäne müssen, erfolgt auf Grundlage der aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI). Um Ihren persönlichen Fall bewerten zu können, benötigt das Gesundheitsamt weitere Informationen von Ihnen.

Wenn das Gesundheitsamt eine Quarantäne anordnet, haben Sie - vorausgesetzt Sie haben keine Symptome, die auf eine Corona-Infektion hindeuten - folgende Optionen:

  • Häusliche Quarantäne für zehn Tage
  • Häusliche Quarantäne für sieben Tage und abschließenden negativem Antigen-Schnelltest (Probenentnahme frühestens an Tag 7).
  • Bei Personen, die in Einrichtungen nach §33 IfSG betreut werden und dort an einer seriellen Testung teilnehmen, kann die häusliche Quarantäne bereits mit einem am fünften Tag abgenommenen negativen Antigen-Schnelltest beendet werden.

Bei einer Einzelanordnung der unteren Gesundheitsbehörde nach § 9 Abs. 5 a Satz 2 ThürSARS-CoV-2-MaßnV ist das negative Testergebnis an die untere Gesundheitsbehörde zu übermitteln, bevor die Absonderung beendet werden kann.

Wenn Sie entsprechende Symptome wahrnehmen (wie z. B. Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Abgeschlagenheit, Gliederschmerzen, Fieber oder Schmerzen beim Atmen) nehmen Sie bitte sofort mit dem zuständigen Gesundheitsamt Kontakt auf.

Personen mit Symptomen können die Dauer der Quarantäne nicht verkürzen. Die Entscheidung über die Dauer der Quarantäne trifft das zuständige Gesundheitsamt.

Personen, die bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, kürzlich vollständig gegen COVID-19 geimpfte Personen (Zweitimpfung liegt nicht länger als 90 Tage zurück), genesene Personen (PCR-bestätigte SARS-CoV-2-Infektion nicht älter als 90 Tage) sowie Personen, die mindestens eine Impfung erhalten haben und eine COVID-19-Infektion durchgemacht haben sind nach Exposition zu einem bestätigten SARS-CoV-2-Fall von Quarantäne-Maßnahmen ausgenommen. Für vollständig geimpfte Personen gilt diese Ausnahme von der Quarantäne für die aktuell in Deutschland zugelassenen und von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfstoffe.

Entwickeln Sie als vollständig geimpfte oder genesene Kontaktperson Symptome, so müssen Sie sich sofort in Selbstisolierung begeben und umgehend das zuständige Gesundheitsamt kontaktieren. Eine PCR-Testung ist zeitnah zu veranlassen.

 

Fall 2: Sie selbst wurden positiv auf das Coronavirus getestet?
Wenn Sie mittels eines Selbst- oder Schnelltests positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, muss diese Testung umgehend mittels einer PCR-Testung bestätigt werden. Ebenso sind Sie verpflichtet, das zuständige Gesundheitsamt über den positiven Test zu informieren.

Ab dem Zeitpunkt des positiven Schnelltests, sind Sie verpflichtet sich in häusliche Isolation zu begeben und alle physisch-sozialen Kontakte zu anderen Personen zu vermeiden.

PCR-Tests werden von niedergelassenen Ärzten, aber auch in Testzentren durchführt.

Wird das Testergebnis durch den PCR-Test bestätigt, müssen Sie sich in häusliche Isolation begeben.

Sie müssen in jedem Fall mindestens zehn Tage (ab Symptombeginn oder bei Symptomfreiheit seit dem Tag der Testung) strengste häusliche Isolation einhalten und dürfen die Isolation zudem erst verlassen, nachdem Sie mindestens 48 Stunden symptomfrei (entfällt bei asymptomatischem Verlauf) sind. Die häusliche Isolation endet am Folgetag (entspricht Tag 11).

Eine vorzeitige Beendigung der Absonderung ist mit einem negativen Antigen-Schnelltest möglich, der frühestens am siebten Tag durchgeführt werden kann. In diesem Fall würde die Absonderung am Folgetag (entspricht Tag 8) enden.

Abweichend dazu ist es bei infizierten Beschäftigten in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern und Einrichtungen der Wiedereingliederungshilfe unerlässlich, dass eine PCR-Testung zur Endisolierung durchgeführt wird. Diese Testung kann frühestens am siebten Tag stattfinden; das Gesundheitsamt wird das Ergebnis und das weitere Vorgehen individuell mit Ihnen besprechen. 

 

Allgemeine Hinweise für die Quarantäne/Isolation

  • Bitte halten Sie sich, soweit möglich, vom Rest der Familie getrennt.
  • Wenn ein separates Badezimmer/Toilette vorhanden ist, benutzen nur Sie dieses.
  • Wenn die Kontaktperson ein kleines Kind ist: Bitte organisieren Sie die Betreuung in der Familie nach Möglichkeit so, dass nur eine erwachsene Person engen Kontakt hat.
  • Wir bitten Sie, auf gute Händehygiene zu achten, die übliche Husten- und Niesetikette einzuhalten und Flächen und Türklinken (soweit Desinfektionsmittel verfügbar) regelmäßig zu desinfizieren.

 

Sie erreichen uns unter der 03601 801111 von
Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 16:00 Uhr und
Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr.

Alternativ können Sie auch über das Kontaktformular ihr Anliegen senden.